Osteopathie

  • Drucken

 

Osteopathie

Die Osteopathie ist ein überwiegend manuelles Diagnose- und Behandlugnskonzept, mit dem Bewegungseinschränkungen zunächst erkannt und anschließend gelöst werden. Sie unterteilt sich in die drei Bereiche der parietalen, kraniosakralen und viszeralen Osteopathie.

Parietale Osteopathie

Wirbelblockaden führen häufig zu Irritationen des Nervensystems, in deren Folge Kopfschmerzen,

Migräne, Herz- und Magenschmerzen oder andere Schmerzzustände auftreten können. Die parietale

Osteopathie ist eine ganzheitliche manuelle Therapie, mit der bestehende Beschwerden gelindert oder

beseitigt werden. Dies erfolgt durch spezifische Grifftechniken am Knochen- und Gelenksystem bzw. im

Muskel- und Sehnenbereich.

Kraniosakrale Osteopathie

Diese Therapieform kommt bei verschiedenen Symptomen, wie zum Beispiel Schlafstörungen, Tinnitus, Hyperaktivität, psychosomatischen Störungen oder auch Migräne zur Anwendung. Dies erfolgt durch Griffe vorwiegend an den Schädelknochen und am Kreuzbein, wodurch der Kreislauf der Nährflüssigkeit von Gehirn und Rückenmark (Liquor) aktiviert wird. Auf diese Weise wird dem gesamten System größtmögliche Bewegungsfreiheit verschafft und der Körper in seiner Funktion zu unterstützt, die Selbstheilungskräfte anzuregen.

Viszerale Osteopathie

Störungen der Organe können Störungen am Skelettsystem hervorrufen. Mit dieser Methode werden Organe und Organsysteme behandelt....

 

In meiner Praxis arbeite ich sowohl mit Techniken der parietalen als auch der kraniosakralen Osteopathie.